Aktuelles | 11/15/2022 | Goldmann

In ihrem mit Spannung erwarteten neuen Buch verknüpft die ehemalige First Lady der Vereinigten Staaten kraftvolle Geschichten mit ihren eigenen Lebenserfahrungen

media:image:874b7265-ffc6-46d1-9ed2-ab9cf489970f

Das Licht in uns 

Halt finden in unsicheren Zeiten 

von 

Michelle Obama 

WELTWEITE VERÖFFENTLICHUNG DURCH PENGUIN RANDOM HOUSE ZEITGLEICH IN 23 SPRACHEN AM 15. NOVEMBER 2022

Unter den zehn besten Büchern des Jahres 2022 bei Barnes & Noble

In ihren von der Kritik hochgelobten Lebenserinnerungen BECOMING, einem fesselnd geschriebenen, zutiefst nachdenklichen Werk, zeichnete Michelle Obama den Weg ihres Lebens von ihrer Kindheit in der Chicagoer Southside über ihre Jahre als Führungskraft mit der ständigen Gratwanderung zwischen Mutterschaft und Beruf bis zu der Zeit nach, als sie als erste Schwarze Frau First Lady der Vereinigten Staaten wurde. 

 

Mit unbestechlicher Offenheit und lebendigem Esprit lud sie die Leser*innen in ihre Welt ein, teilte ihre beruflichen und privaten Erfolge und Niederlagen mit ihnen und inspirierte Millionen von Menschen auf der ganzen Welt dazu, über die Kraft ihrer eigenen Geschichten nachzudenken und den Wert ihrer eigenen Stimme zu erkennen. 

 

In “Das Licht in uns. Halt finden in unsicheren Zeiten“ liefert Michelle Obama ihren Leser*innen neue und inspirierende Geschichten aus ihrem Leben und erhellende Denkanstöße zu den Themen Veränderung, Herausforderungen und Stärke, verbunden mit ihrer tiefen Überzeugung, dass wir, wenn wir für andere leuchten, die Fülle und das Potential der Welt um uns herum erhellen können und dabei tiefere Wahrheiten entdecken und neue Wege finden, uns weiterzuentwickeln. 

Basierend auf ihren Erfahrungen als Mutter, Tochter, Ehepartnerin, Freundin, First Lady und Fürsprecherin für Stimmrechte, Bildungschancen für Mädchen und Gesundheitsfürsorge für Kinder, teilt sie Gewohnheiten und Methoden, die sie über ihr berufliches und privates Leben hinweg entwickelt hat, um Hindernisse zu überwinden, im Gleichgewicht und zuversichtlich zu bleiben und Veränderung erfolgreich zu meistern – die erworbene Weisheit, die es ihr ermöglicht, weiter zu „werden“. Mit Offenheit und Mitgefühl setzt sie sich auch mit Themen auseinander, die mit ethnischer Zugehörigkeit, Geschlechterrollen und Sichtbarkeit zu tun haben und ermuntert Leser*innen, Angst zu überwinden, aus sich selbst und ihrem Umfeld heraus Stärke zu entwickeln und ein mutiges Leben zu führen. 

 

“Das Licht in uns. Halt finden in unsicheren Zeiten” wird zu einem weltweiten Ersterscheinungstermin am 15. November 2022 in den Vereinigten Staaten und Kanada als Print- und Digitalausgabe bei Crown, einem Imprint der Random House Publishing Group, einem Unternehmen von Penguin Random House, erscheinen. Eine spanischsprachige Ausgabe mit dem Titel Con luz propria wird bei Plaza & Janes/Penguin Random House Grupo Editorial publiziert. Eine ungekürzte Hörbuchausgabe, von Michelle Obama im Original selbst gelesen, wird zeitgleich in digitalen und physischen Formaten bei Penguin Random House Audio erscheinen. Das Buch wird in Übersetzung in 22 weiteren Sprachen und in mehr als 36 Ländern weltweit veröffentlicht.  

 

Michelle Obama spricht die langen Phasen von Schmerz, Verlust und Unsicherheit an, die mit einer weltweiten Pandemie, einer zunehmenden Welle der Intoleranz und Bigotterie und mit machthungrigen Autokraten, die ganze Völker zu unterjochen suchen, keinen Winkel dieser Welt verschont haben, und gibt offen zu, dass es in jüngerer Vergangenheit Augenblicke gegeben hat, in denen sie verzweifelt, wütend und erschüttert war, und dass diese Zeiten viele von uns unsicher und verzagt zurückgelassen haben.   

  

„Wenn jedoch kein Gleichgewicht möglich ist“, schreibt sie in der Einleitung des Buches, „sind wir aufgefordert, uns zu entwickeln… Während wir noch den Herausforderungen der Pandemie begegnen, uns mit Problemen der Ungerechtigkeit und Instabilität herumschlagen und uns um eine ungewisse Zukunft sorgen, frage ich mich, ob es nicht allmählich an der Zeit ist, die Frage “Wann ist das endlich zu Ende?” beiseitezuschieben und stattdessen eine andere, eher pragmatische Reihe von Fragen zu stellen, die sich damit auseinandersetzen, wie wir den Herausforderungen und Veränderungen standhalten: Wie können wir uns anpassen? Wie können wir uns trotz dieser Ungewissheit wohler und weniger paralysiert fühlen? Welche Werkzeuge helfen uns dabei? Wo finden wir zusätzliche Unterstützung? Wie können wir für andere Sicherheit und Stabilität schaffen? Und wenn wir alle am selben Strang ziehen, was könnten wir dann gemeinsam bewältigen?” 

 

„Das Licht in uns. Halt finden in unsicheren Zeiten“ ist Michelle Obamas tief durchdachte Antwort auf genau diese Fragen. 

“Für die großen Probleme des Lebens sind weder einfache Lösungen noch rundum zufriedenstellende Antworten zu haben. Es liegt in der Natur des Menschen, immer wieder aufs Neue die Erfahrung zu machen, dass es keine einfache Formel gibt. Denn unsere Herzen sind kompliziert und unsere Geschichten verworren.” 

media:image:cc5946b7-fa3e-4011-b218-445e4cc49d24

Cover

Statt eine “Zauberformel” zu liefern, mit denen man die Herausforderungen des Lebens meistern kann, erlaubt sie den Leser*innen einen Blick in ihren persönlichen Werkzeugkasten und behandelt dabei folgende Themen: 

  • Die Kraft des Kleinen: In den ersten, desorientierenden Tagen der Pandemie lernte Michelle Obama, ihren angespannten Geist zu beruhigen und dem Gefühl des Überwältigtseins zu begegnen, indem sie sich ein neues Hobby zulegte: Stricken.  
    “Ich war mit etwas beschäftigt, das kleiner als meine Ängste, meine Sorgen und meine Wut war, kleiner als die überwältigende Hilflosigkeit, die ich verspürte. Etwas an diesem winzigen, exakten, sich stetig wiederholenden Bewegungsablauf, dem leisen Klicken der Nadeln führte meine Gedanken in eine neue Richtung. Es lenkte mich zu einer Straße, die aus der vom Sturm zerstörten Stadt führte und einen ruhigen Hang hinauf, wo ich einen besseren Ausblick hatte und wieder einige meiner Orientierungspunkte ausmachen konnte.” 
    Indem sie ihr Gefühl der Einsamkeit im Vorfeld ihrer virtuellen Rede auf der Nationalversammlung der Demokraten 2020 schildert, schreibt sie es der erzwungenen Ruhe und Stetigkeit, die sie beim Stricken fand, zu, diese Aufgabe meistern zu können: 
    “Vielleicht mehr als je zuvor empfand ich jene kristallene Klarheit, die sich einstellt, wenn man seine innersten Überzeugungen ausspricht. Es mag merkwürdig klingen, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich auch ohne diese Zeit der erzwungenen Ruhe und Stetigkeit, die ich beim Stricken entdeckte, zu diesem Punkt gefunden hätte. Ich musste etwas Kleines tun, um meine Gedanken entfalten zu können. Erschüttert von den enormen Verwerfungen benötigte ich meine Hände, um wieder zu spüren, was gut, einfach und umsetzbar ist. Und wie sich herausstellte, war das eine ganze Menge.” 

 

  • Angst entschlüsseln: Angst ist ein legitimes Gefühl in einer Welt, in der sich viele Menschen ernsthaft um ihre persönliche Sicherheit und Stabilität sorgen, Missbrauch oder Kriegstraumata überlebt haben oder erbarmungsloser Kritik und Beurteilung durch andere ausgesetzt sind. Aber unter bestimmten Umständen können uns abstrakte Ängste – vor Bloßstellung, Zurückweisung, ungewohnten Erfahrungen, dem Ausprobieren von etwas Neuem – zurückhalten, unsere Möglichkeiten einschränken und unser Leben kleiner machen. 
    “Eben deshalb denke ich, dass wir sorgfältig darauf achten müssen, wie wir unsere Sorgen einschätzen, und lernen, wie wir unsere Angst verarbeiten können. Die Entscheidungen, die wir treffen, wenn wir Angst haben, bestimmen, meiner Ansicht nach, häufig die wichtigeren Ergebnisse in unserem Leben.” 
    Indem sie die Angst, die sie verspürte, als Barack Obama ihr eröffnete, dass er für die Präsidentschaft kandidieren wolle, mit dem Erbe ihrer beiden Großväter vergleicht, zwei stolze und kompetente schwarze Männer, deren Leben trotzdem von einem oft greifbaren und begründeten Gefühl von Angst und Misstrauen geprägt war, das ihrer Erfahrung von Rassismus geschuldet war, fordert Michelle Obama die Leser*innen auf, sich zu fragen: 
    “Habe ich Angst, weil ich wirklich in Gefahr bin? Oder liegt es nur daran, dass mich etwas Neues erwartet? Die eigene Angst zu entschlüsseln umfasst das Innehalten, um die eigenen Instinkte zu checken, um zu prüfen, wovor wir zurückschrecken und worauf wir zugehen könnten und, womöglich am wichtigsten, warum wir einen Schritt nach vorn oder zurück machen.” 

  

  • Zugewandt von Anfang an:  
    “Viele Menschen haben ihr Leben lang damit zu kämpfen, die kritischen Mienen ringsum wahrzunehmen. Sie fühlen sich skeptisch beäugt, fragen sich, was sie falsch machen, verinnerlichen belastende Antworten und werden sie nie wieder los. Allzu oft betrachten wir uns selbst mit ganz besonders strengem Blick. Wir bestrafen uns, indem wir vor allem grübeln, was falsch an uns ist, ehe wir die Chance haben, auch nur zu erahnen, was an uns richtig sein könnte.” 
    Mit dem Eingeständnis, dass auch sie an vielen Tagen morgens vor dem Badezimmerspiegel steht und sich ihre eigenen Unzulänglichkeiten aufzählt, bekräftigt  Michelle Obama, wie wichtig es ist, jeden Tag mit einer Dosis Freundlichkeit sich selbst gegenüber zu beginnen, die Selbstkritik beiseite zu schieben und sich stattdessen mit einer einfachen Botschaft des Mitgefühls und der Selbstannahme zu begrüßen. Genauso wichtig ist es in unseren Begegnungen mit anderen – und insbesondere Kindern – unseren Impuls zu urteilen und zu kritisieren zurückzuhalten und stattdessen mit Wärme und einem erkennbaren Ausdruck der Freude ihrem ganzen Wesen gegenüber auf sie zuzugehen. Das zu tun, bedeutet “ihr Licht wahrzunehmen, jenes einzigartige Leuchten in jedem von ihnen” und ihnen zu zeigen, dass sie eine Stärke besitzen, die sie sich selbst zu eigen machen können.  

 

  • Werde ich gesehen?: Nahezu jeder Mensch macht an einem gewissen Punkt die Erfahrung, dass er sich nicht zugehörig fühlt, dass er in dem Raum, in dem er sich bewegt, als Fremdkörper wahrgenommen wird.  
    “Nahezu jeder Mensch ist irgendwann mit diesem Gefühl konfrontiert – mit diesem unangenehmen Kribbeln, wenn man spürt, irgendwo nicht hinzupassen und als Eindringling angesehen zu werden. Doch bei Menschen, die – aufgrund von Herkunft, race, ethnischer Zugehörigkeit, Körpergröße, Geschlecht, sexueller Orientierung, Behinderung, Neurodivergenz oder aus sonstigen Gründen in beliebiger Kombination – als anders wahrgenommen werden, sind solche Gefühle nicht vorübergehender Natur, sondern können alarmierend und unbarmherzig sein. Mit diesen Gefühlen zu leben ist sehr anstrengend.” 
    Indem sie sich erinnert, dass die Tatsache, dass sie als Kind sehr groß war, in Michelle Obama das ungute Gefühl auslöste, sie sei anders und nicht wichtig, beschreibt sie, wie der Eindruck, als „anders“ und „nur“ wahrgenommen zu werden, sie während ihrer gesamten Zeit in Princeton nicht losließ, wo sie sowohl als Frau als auch als Schwarze Studentin in doppelter Hinsicht einer Minderheit angehörte. Sie brauchte viele Jahre, um die Maxime, nach der ihr Vater gelebt hatte, zum Teil ihres eigenen Lebens zu machen:  “Niemand kann dich verunsichern, wenn du selbstsicher bist.” 
    Doch nach und nach lernte sie, mit Stolz zu ihrem Anderssein zu stehen, es sich anzueignen und ihr eigenes Handeln zur Grundlage ihrer Wahrheit zu machen statt der Urteile anderer.  

    “Wenn man damit beginnt, die Erzählung der eigenen Irrelevanz neu zu formulieren, beginnt man, zu einer neuen Mitte zu finden”, schreibt Michelle Obama. “Das ist meiner Ansicht nach der Kern wahren Selbstvertrauens, der zum Ausgangspunkt wird, um sichtbarer und handlungsfähiger zu werden und weitreichendere Veränderungen anzustoßen." 

 

  • Wir alle zusammen: Während es sich unbehaglich anfühlen kann, unser Selbst vorbehaltlos mit anderen zu teilen, insbesondere, wenn wir darunter leiden, anders zu sein, ist es für Michelle Obama wichtig, “dass wir Gelegenheiten suchen, uns mit uns und unserer Geschichte wohler zu fühlen, und, ebenso wichtig, Raum für die Geschichten anderer zu schaffen und sie zu akzeptieren”. 
    Das kalkulierte Risko einzugehen, etwas aus unserem Innersten preiszugeben, kann nicht nur ein Gefühl der Erleichterung hervorrufen, es kann auch unser Selbstwertgefühl steigern. “Es ist ein Mittel, dein eigenes Licht zu finden, und hilft anderen oft, es auch zu sehen”, erklärt Michelle Obama.  
    Und während wir uns vielleicht sicherer fühlen, wenn wir unsere Unsicherheiten fest verborgen halten, kann es andere ermutigen, wenn wir unsere eigene Geschichte mit Stolz und Gelassenheit erzählen, weil es ihnen einen größeren Raum eröffnet, in dem sie sich sichtbar und zugehörig fühlen. Michelle Obama schreibt:  
    “Wenn sich eine Person entschließt, den Vorhang vor einem vermeintlichen Makel ihrer Geschichte zu lüften, einem bestimmten Umstand oder einem Merkmal, das traditionell als Schwäche betrachtet werden könnte, enthüllt sie eigentlich den Quellcode ihrer eigenen Beharrlichkeit und Stärke.” 

“Das Licht in uns. Halt finden in unsicheren Zeiten“ ist eine bereichernde Auswahl kraftvoller Geschichten und hilfreicher Anregungen, die zu Gesprächen anregt und zu positiver Selbstreflexion ermutigt. Sie beinhaltet Michelle Obamas Erkenntnis, wie wertvoll ein “Küchentisch” sein kann, eine Runde guter Freunde, denen man vertrauen, mit denen man Freude erleben und auf die man sich verlassen kann; ebenso umfasst sie ihre Gedanken, wie wichtig es ist, einen Lebenspartner zu wählen, der einen unterstützt, ermutigt und in guten und schlechten Tagen für einen da ist. Die Auswahl beinhaltet außerdem Michelle Obamas praktische Erziehungstipps, die auf dem aufbauen, was sie von ihrer eigenen Mutter, Marian Robinson, gelernt hat, und von ihrer Erfahrung, zwei kleine Töchter im Weißen Haus großzuziehen.  

Und zu einer Zeit, wo so viele – junge Aktivist*innen, die für Gleichheit und Gerechtigkeit einsetzen, eingeschlossen – darum kämpfen, sich ein Gefühl von Hoffnung zu erhalten und bedeutsame soziale Veränderungen in einer Welt herbeizuführen, in der viele Menschen wütend und enttäuscht zurückbleiben, verdeutlicht es ihre erhellende Antwort auf die Frage, die ihr am häufigsten gestellt wird: 

 “Was bedeutet es wirklich, ‘sich von seiner besten Seite zu zeigen’?” Eine Frage, die uns daran erinnert, dass Freiheit und Fortschritt von uns verlangen, dass wir uns ihnen immer wieder aufs Neue verpflichten, mit unermüdlicher Ausdauer und moralischer Integrität.  

 

“Wie ich inzwischen weiß, kann man getrost zugeben, dass Selbstwert mit Verletzlichkeit einhergeht und uns, die Bewohner dieser Erde, vor allem das Streben nach dem Besseren miteinander verbindet, und zwar immer und egal, worum es geht”, schreibt Michelle Obama. 

“Im Hellen wächst unsere Zuversicht. Wer sein eigenes Licht kennt, kennt das eigene Selbst, die eigene, aufrichtig erzählte Geschichte. Meiner Erfahrung nach führt diese Art der Selbsterkenntnis zu Selbstvertrauen und dieses wiederum zu Ruhe und der Fähigkeit, den Überblick zu bewahren und die Dinge zu erfassen, und Letzteres bewirkt, dass wir bedeutungsvolle Verbindungen mit anderen eingehen – aus meiner Sicht das Fundament aller Dinge. Ein Licht bringt ein anderes zum Strahlen. Eine starke Familie verleiht einer anderen Kraft. Eine engagierte Community kann ihr Umfeld inspirieren und beflügeln. Darin liegt die Kraft des Lichts in uns.” 

 

 

Eine englischsprachige Ausgabe von “Das Licht in uns. Halt finden in unsicheren Zeiten” wird in Großbritannien, Irland, Australien, Neuseeland, Indien und Südafrika bei Viking erscheinen, einem Imprint von Penguin General bei Penguin Random House UK. Das Buch wird außerdem in Übersetzung in 22 weiteren Sprachen erscheinen, darunter: SPANISCH Plaza & Janés/Penguin Random House Grupo Editorial, DEUTSCH Goldmann Verlag/Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH, PORTUGIESISCH (BRASILIEN) Objetiva/Companhia das Letras, PORTUGIESISCH (PORTUGAL) Objectiva/Penguin Random House Grupo Editorial, SIMPLIFIED CHINESE Penguin Random House China, COMPLEX CHINESE Business Weekly Publications, TSCHECHISCHArgo, DÄNISCH Politikens Forlag, NIEDERLÄNDISCH Hollands Diep, FINNISCH Otava Publishing Company, FRANZÖSISCH Éditions Flammarion, GRIECHISCH Athens Bookstore Publications, HEBRÄISCH Yedioth Books/Miskal Publishing, UNGARISCH HVG Kiadó, ITALIENISCH Garzanti, LETTISCH Zvaigzne ABC, MONGOLISCH Monsudar Publishing, NORWEGISCH Kagge Forlag, POLNISCH Agora Publishing House, RUMÄNISCH Editura Litera, SLOVAKISCH Vydavatelstvo Slovensky Tatran, and SCHWEDISCH Bokförlaget Forum.

susanne-grunbeck.JPG

Mehr als 40 Verlage unter einem Dach – ein breites Themenspektrum, unzählige Titel und vielseitige Persönlichkeiten! Das Presseportal der Penguin Random House Verlagsgruppe informiert über aktuelle Themen, Neuerscheinungen, Vorschauen und Veranstaltungen und ermöglicht das komfortable Bestellen von Rezensionsexemplaren.

© Penguin Random House Verlagsgruppe